Die Topscorer wenden die Partie

Der SC Langenthal gewinnt in Biasca trotz Kaltstart mit 5:1. Entscheidend für den Sieg waren die beiden Topscorer: Neu-Topscorer Simon Sterchi (2 Punkte) und Alt-Topscorer Andrew Clark (3 Punkte) leiten die Wende ein.

Der SC Langenthal ist mit zwei Siegen in Serie gestärkt nach Biasca gereist. Dieser mentale Vorteil zerschlug sich dann aber rasch in der Luft, denn die eigentlichen Schlusslichter zeigten gegen die Oberaargauer zu Beginn ein starkes Spiel. Sie waren sehr aufsässig und schnell auf den Beinen, während Langenthal damit doch etwas Mühe hatte. Die Quittung folgte prompt: Nach 58 Sekunden musste Stefan Tschannen auf die Strafbank, nach zweieinhalb Minuten stand es schon 1:0 für Biasca. Entstanden war dieser Treffer in einer Davoser-Kombination: Thierry Bader vollstreckte nach einem Zuspiel von Dario Meyer, der vor zwei Saisons auch noch mehrmals für Gelb-Blau aufgelaufen war, jetzt aber oft für Blau-Gelb spielt. Bis Langenthal in den Trott fand, dauerte es lange, wirklich gute Chancen waren rar. Kurz vor der Pause hätte eigentlich doch noch bald der Ausgleich entstehen können, ein von Mathieu Maret abgegebener Schuss wurde zwar abgelenkt, die Scheibe fand den Weg ins Tor aber nicht. So blieb es beim tabellarisch gesehen überraschenden Zwischenstand von 1:0 für Biasca.

Neo-Topscorer leitet Wende ein
Um einiges besser lief es dann im zweiten Abschnitt. Neu-Topscorer Simon Sterchi spielte dabei eine entscheidende Rolle, als er von Mathieu Maret alleine auf das gegnerische Tor mittels Pass entsandt wurde. Sterchi blieb cool, lupfte die Scheibe an Östlund vorbei und jubelte. Nach einem kleinen Zwischentief nahm Langenthal das Spiel dann nach der Hälfte endgültig in die Hände, zuerst traf Vincenzo Küng nach einem Abpraller (32.), dann lenkte Dario Kummer (36.) in Überzahl einen Müller-Schuss ab, und zuletzt erhöhte abermals Vincenzo Küng mit einem Ablenker (37.) auf 4:1. Der Kaltstart war damit längst vergessen, wahrlich schien es aber auch zu Beginn des Mitteldrittels noch nicht einfach, die Partie zu wenden.

Tschannen mit letztem Treffer
Im Schlussdrittel agierte Langenthal dann clever und nahm grösstenteils das Tempo aus dem Spiel. Mit solider Defensivarbeit gelang es, Chancen des Gegners fast gänzlich zu vermeiden, zugleich entstanden aber auch auf der Gegenseite nicht mehr wirklich viele Möglichkeiten. Weil die Ticino Rockets kurz nach sechs Uhr dann noch den Torhüter aus dem Tor nahmen änderte sich das Zwischenresultat dann aber doch noch, Stefan Tschannen sorgte mit einem Schuss aufs leere Tor für das 5:1, das zugleich letzte Tor an diesem Abend.  

Seitenblick – Kloten lässt Punkte liegen 
Der EHC Kloten hat zu Hause einen Punkt liegen gelassen. Gegen den HC La Chaux-de-Fonds bekunden die Zweitplatzierten offensichtlich Mühe, führte der HCC doch gleich zwei Mal in dieser Partie. Nach dem Ausgleich von Fabian Ganz in der 29. Minute passiert aber lange Zeit nichts mehr, bis Tim Grossniklaus eine halbe Minute vor dem Penaltyschiessen das 3:2 erzielt.

Stimmen zum Spiel:
SCL-Verteidiger Yves Müller: Dass wir gleich in der ersten Unterzahlsituation zu Beginn der Partie ein Tor kassieren hat es für uns schwierig gemacht, den Trott zu finden. Schritt für Schritt wurden wir aber besser und entfachten Druck. Im Schlussdrittel haben wir dann sehr solid gespielt und nicht mehr viel zugelassen. Wir haben in der Pause die Probleme angesprochen und sind nun wieder besser in Form.
SCL-Stürmer Andrew Clark: Es war eine tolle Partie für uns und auch für mich. Noch zu Beginn war das Ganze ein bisschen langsam. Wir haben die Beine zu wenig gut bewegt. Als wir uns dann aber besser ans System hielten wurden wir Schritt für Schritt besser. Wir versuchen jedes Spiel zu gewinnen, gut gelingt uns das nach der Nationalmannschaftspause wieder besser.

Text und Bild: Leroy Ryser

Telegramm:
HC Biasca Ticino Rockets – SC Langenthal 1:5 (1:0, 0:4, 0:1)
Raiffeisen BiascArena. – 698 Zuschauer. – SR: Massy/Unterfinger, Nater/Haag. – Tore: 3. Bader (Meyer, Bartko/Ausschluss Tschannen) 1:0. 24. Sterchi (Maret, Clark) 1:1. 32. Küng (Müller, Clark) 1:2. 36. Kummer (Müller, Sterchi/Ausschluss Moor) 1:3. 37. Küng (Clark) 1:4. 59. Tschannen (Derungs/aufs leere Tor) 1:5. – Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biasca. 7mal 2 Minuten gegen Langenthal. 
Biasca: Östlund; Pezzullo, Barandun; Ronchetti, Bartko; Guillaume, Matewa; Moor, Tosques; Martkainen, Fritsche, Vedova; Bionda, Incir, Meyer; Portmann, Lutz, Roberts; Kasslatter, Neuenschwander, Camichel.
Langenthal: Hughes; Müller, Christen; Weber, Pienitz; Bircher, Maret; Guggenheim, Wieszinski; Gerber, Clark, Küng; Küng, Kummer, Sterchi; Nyffeler, In-Albon, Derungs; Dähler, Kläy, Gyger.
Bemerkungen: Biasca ohne Gerlach (krank), Glarner (verletzt), Pagnamenta, Del Ponte und Cavalleri (alle überzählig). Langenthal ohne Seydoux (krank), Melnalksnis, Benik und Walz (alle verletzt). 58:20-58:47 Biasca ohne Torhüter Östlund zu Gunsten eines sechsten Feldspielers.


zurück
 
 
 
MI,18.12.2019, 19:45 Uhr, Bossard Arena
SPIELPLAN
2
:
3
SA, 7.12.2019, 17:30 Uhr, Schoren
SPIELPLAN
NEWS
NEWS
SCORERLISTE
SCORERLISTE
Newsübersicht
NEWSÜBERSICHT
Sponsoren
   
© 2019 SC Langenthal
IMPRESSUM | HOME | TEAM | SAISON | FANCORNER | TICKETS | MARKETING | GASTRONOMIE | NEWS | KONTAKT
created and powered by Synergetics AG