Der SCL kann den Sack zumachen

Erster Matchpuck für den SC Langenthal: Nun kann das Team von Trainer Per Hanberg "den Sack zu machen". Einfach wird es nicht - das zeigten die bisherigen Spiele; doch der SCL hat das Format, sich durchzusetzen.

Granit. Aus solchem scheint die Abwehr des EHC Visp zu bestehen. Das zeigte die Qualifikation: Nur 113 Gegentore kassierte der Qualifikationssiebte (der aber nur sieben Punkte hinter Rang sieben lag). Nur die SC Rapperswil-Jona Lakers und der SC Langenthal kassierten weniger Gegentreffer.
Gerade auch in Spiel fünf zeigten sich die Walliser enorm undurchlässig: Es wirkte, als würden pro Quadratmeter etwa zwei Visper in der Abwehr stehen. Erst nach intensiver Auswertung war zu erkennen, dass bei SCL-Angriffswellen nicht 37 Visp-Abwehrspieler auf dem Eis standen sondern das nur die regulären fünf auf dem Feld standen. Der SCL-Gegner versteht es, ausgeklügelt und ausbalanciert zu verteidigen.

Abwehrspieler trifft
Witzigerweise war es ausgerechnet ein Langenthal-Verteidiger, der aus dem 0:1-Rückstand einen ausgeglichenen Spielstand erzeugte: SCL-Verteidiger Philipp Rytz traf im Power-Play aus der Distanz ins linke hohe Eck.
"Nun ist Erholung angesagt, gut essen, gut trinken und dann gilt es, bereit zu sein", blickt Rytz nach vorne auf das sechste und möglicherweise entscheidende Duell in dieser Playoff-Viertelfinal-Serie.
Wichtig sei es, an das zweite Spiel anzuknüpfen, den 5:2-Auswärtssieg in Visp. "Im zweiten Duell zeigten wir ein gutes Spiel. Wir müssen so antreten, wie wir es da zeigten. Oder auch so wie in Spiel fünf, nur kaltblütiger." Trotz der engen Angelegenheit im fünften Kräftemessen wirkte der SCL nie so, als würde er verlieren, einzig die Chancenauswertung war nicht gerade die durchschlagkräftigste der hundert Spieltage.

Cadonau: "Der letzte ist der schwierigste"
Der letzte Sieg ist immer der schwierigste, sagt SCL-Verteidiger Claudio Cadonau. In diesem Fall dürfte der Gegner noch einmal alles daran setzen, nicht als Ferienfahrer ins Wochenende zu gehen. "Sie haben nichts mehr zu verlieren."
Doch der SCL ist gewappnet: "Wir müssen so wie in Spiel fünf spielen", hält Cadonau fest. Denn Möglichkeiten hatte der Gegner im Grund ausgesprochen wenig. Etwas muss sich ändern im Vergleich zu Spiel vier in Visp: "Wir müssen disziplinierter sein." Denn die Tore zwei und drei entstanden mehr oder weniger in Unterzahl (bei Gegentor Nummer drei war der fünfte Feldspieler seit zwei Sekunden wieder auf dem Eis). "Wir gehen mit Selbstvertrauen hin, wir haben in dieser Serie schon einmal gewonnen."

Nicht zum ersten Mal knapp
Visp und Langenthal scheinen sich jeweils nicht innerhalb von kurzer Frist darüber einigen zu können, wer in die nächste Runde einzieht: Auch das vierte Playoff-Duell zwischen den beiden Mannschaften geht über mindestens sechs Runden. Die bisherigen drei Duelle gingen stets über sechs bis sieben Runden: Zwei erstreckten sich über die Volldistanz von sieben Spielen gingen (2004/05 und 2013/14) und eine über sechs (2010/11).

Text: Daniel Gerber


zurück
 
 
 
Dienstag, 14.08., 19.45 Uhr, Rapperswil
SPIELPLAN
1
:
2
FR, 20. April, 20.15 Uhr, Eishalle Schoren
SPIELPLAN
no refs. no game.
NO REFS. NO GAME.
SCORERLISTE
SCORERLISTE
Newsübersicht
NEWSÜBERSICHT
Sponsoren
   
© 2018 SC Langenthal
IMPRESSUM | HOME | TEAM | SAISON | FANCORNER | TICKETS | MARKETING | GASTRONOMIE | NEWS | KONTAKT
created and powered by Synergetics AG