SCL in Top-Form: 9. Sieg in Serie

Mit dem 9. Sieg in Serie bestätigt der SC Langenthal seine Playoff-Form. Auf den 0:1-Rückstand nach dem Startdrittel reagiert der SCL mit vier Toren in den ersten zehn Minuten (und neun Sekunden) des Mitteldrittels.

Erstmals trat der EHC Olten mit dem bisherigen Co-Trainer Chris Bartolone an. Die Linien wurden teils neu zusammengestellt. Bereits im Vorfeld rechnete SCL-Verteidiger Philipp Rytz mit einem aggressiven Gegner. "Jeder will sich neu beweisen. Sie wollen ein Zeichen setzen. Allzu viel werden sie aber nicht verändert haben können in dieser kurzen Zeit. Es könnte aber wie ein Playoff-Spiel werden."
Tatsächlich gelang es dem Team aus der Dreitannenstadt schon früh in Führung zu gehen; dies in doppelter Überzahl. Doch im Mitteldrittel überrannte der SCL den Derbygegner mit 4:0-Toren regelrecht.

SCL früh in Unterzahl
Bereits früh türmen sich zwei Unterzahl-Situationen vor dem SC Langenthal auf. Die erste kann ohne grössere Schwierigkeiten abgetragen werden. Die zweite aber hat es in sich. Gleich zwei Langenthaler werden von den Referees auf die Strafbank eingewiesen. Kurz nachdem eine Strafe wegen Stockschlags angezeigt wurde, standen zu viele Langenthaler auf dem Eis, was eine Strafe wegen zu vielen Spielern auf dem Eis nach sich zog. Dieser doppelten Unterzahl konnte der SCL zwar 76 Sekunden entgegenhalten, dann aber traf Oltens Ex-NHL-Athlet Jay McClement, der clever abwartete, bis er die Lücke fand und dann den Puck aus mittlerer Distanz einhämmerte.
In die Enge treiben lässt sich das Team von Trainer Per Hanberg jedoch nicht.

SCL gewinnt Drittel 4:0
Kaum zurück auf dem Eis erhält Brent Kelly die Scheibe von Stefan Tschannen an die Tornähe serviert, Kelly trifft zwischen Mischlers Schonern hindurch. Und bis zur Drittelsmitte ist das Spiel in aller Deutlichkeit gewendet.
Rund drei Minuten nach dem Ausgleich lenkt Kim Karlsson einen Distanzschuss ins Netz. Und es geht im gleichen Stil weiter: Mit einem Doppelschlag innerhalb von zwanzig Sekunden erhöhen Stefan Tschannen und Dario Meyer auf 4:1. Dem EHCO gelingt keine Reaktion auf den plötzlichen Rückstand.

Heimsieg heimgetragen
Olten wirkt verunsichert und in der Abwehr oft alles andere als sattelfest. Der SC Langenthal kann somit zum dritten Mal in dieser Saison das Derby auf eigenem Eis für sich entscheiden. Dies ist bisher noch nie gelungen. Selbst in den beiden Saisons nicht, als der SCL und Olten sich in den Playoffs duelliert haben. 2012/13 wurde das Duell sechsmal in Langenthal ausgetragen, mit 1:5-Heimsiegen sowie 2009/10 mit fünf Spielen in Langenthal und 1:4-Heimsiegen. Und auch in anderen Saisons mit drei Heimspielen gegen den EHCO sind dem SCL jeweils maximal zwei Triumphe gelungen. In der laufenden Saison nun kann der SCL drei von vier Heimspielen gegen Olten für sich entscheiden.

Stimmen zum Spiel
SCL-Verteidiger Yves Müller: "Im ersten Drittel brockten uns die Strafen das Gegentor ein. Mit fünf gegen fünf waren wir bereits in diesem Abschnitt gut. Dann im zweiten Drittel konnten wir fiel Druck erzeugen und die Tore fielen rein. Im dritten Drittel verwalteten wir dann gut und wir gaben ihnen nicht mehr viel."
Olten-Stürmer Lukas Haas: "Wir starteten gut, waren aufsässig, sie mussten Strafen nehmen, doch wir konnten das nicht ausnutzen. Im Mitteldrittel machten wir zu viele individuelle Fehler, sie nutzten das aus und waren klar besser als wir. In Olten wurde ich gut aufgenommen, wir sind eine gute Truppe, es fehlt noch etwas kleines. Es ist besser geworden. Nun dauert es noch zwei Wochen, wir haben noch drei Spiele, ich bin zuversichtlich, dass es gut kommt."
SCL-Stürmer Jeffrey Füglister: "Wir hielten das erste Drittel einfach und liessen sie etwas kommen, sie mussten sich dem neuen Trainer beweisen. Im Mitteldrittel konnten wir aufdrehen und sie bezwingen. Momentan läuft es uns gut. Wir nehmen Spiel für Spiel, bald beginnt die heisse Phase - wir gehen in jedem Spiel voll um bereit zu sein."

100. Hess-Spiel - fürs Geschichtsbuch*
200. Heimgegentor durch Olten: Der EHC Olten hatte bislang in der zweithöchsten Spielklasse 199 Tore erzielt. Nun folgte durch das 4:1 das 200. Olten Tor.
150. Heimpunkt gegen Olten: Der SC Langenthal hatte bisher 148 Punkte auf eigenem Eis gegen Olten gesammelt. Nun kommt der SCL auf 151 Punkte auf eigenem Eis gegen den EHCO, die 150er-Marke ist somit überschritten.
100. Völlmin-Spiel: Mike Völlmin trug sein 100. Meisterschaftsspiel für den SC Langenthal aus. Er ist der 57. Spieler, der in den "100er-Club" eintritt, seit der SCL wieder in der zweithöchsten Spielklasse spielt. Die nächsten Spieler dürften Philipp Rytz (95 Spiele) und Tom Gerber (90 Spiele) sein.
70. Müller-Assist: Verteidiger Yves Müller liefert seinen 70. Assist in einem Meisterschaftsspiel für den SCL. Zusammen mit seinen 17 Toren kommt er auf mittlerweile 87 Punkte.
60. Rytz-Punkt: Philipp Rytz gibt den zweiten Assist beim 4:1, somit kommt er inzwischen im SCL-Dress auf 18 Tore und 42 Punkte - und somit 60 Punkte.
9. Sieg in Serie: Der SCL gewinnt zum achten Mal in Serie - in chronologischer Folge: 3:0 bei den GCK Lions, 3:2 nach Verlängerung gegen Winterthur, 3:1 in Olten, 4:1 gegen Visp, 3:2 nach Verlängerung gegen Ajoie, 5:2 gegen die EVZ Academy, 6:0 gegen die Ticino Rockets, 3:2 nach Penaltys beim HC La Chaux-de-Fonds und nun 4:1 gegen den EHC Olten.
*Bei Toren und Assist werden bei Verteidigern die 10er-Schritte vermerkt, bei Stürmern die 50er.

Text: Daniel Gerber
Foto: Leroy Ryser

SC Langenthal - EHC Olten 4:1 (0:1, 4:0, 0:0)
Schoren. - 3635 Zuschauer. - SR: Müller/Oggier, Huguet/Rebetez. - Tore: 8. McClement (Horansky, Mäder/Ausschlüsse Füglister, sowie eine Teamstrafe wegen zu vielen Spielern auf dem Eis) 0:1. 22. Kelly (Tschannen) 1:1. 25. Karlsson (Müller, Tschannen) 2:1. 30. (29:49) Tschannen (Kelly, Marti) 3:1. 31. (30:09) Meyer (Füglister, Rytz) 4:1. - Strafen: 5mal 2 Minuten plus 1mal 10 Minuten (Cadonau) gegen SC Langenthal. 4mal 2 Minuten gegen den EHC Olten. 
SC Langenthal: Mathis; P. Rytz, Cadonau; Müller, Pienitz; Ahlström, Völlmin; Marti; Tschannen, Karlsson, Kelly; Füglister, Dünner, Meyer; Gerber, Dal Pian, Leblanc; Schommer, Malgin, Hess.
EHC Olten: Mischler (31. S. Rytz); Bagnoud, Barbero; Bucher, Lüthi; Zanatta, Grieder; Fröhlicher, Aeschlimann; Chiriaev, McClement, Horansky; Haas, Ihnacak, Ulmer; Muller, Mäder, Hirt; Wyss, Schneuwly, Huber.
Bemerkungen: SC Langenthal ohne Campbell, Kummer, Pivron, Trüssel (alle verletzt) und C. Gerber (SCB Future). Olten ohne Duarte, Matter, Rouiller, Truttmann, Vesce (alle verletzt), Heughebaert, Sahli und Vodoz (aller überzählig). 31. Time-out Olten.


zurück
 
 
 
SO, 25.2., 17:30, Schoren
SPIELPLAN
3
:
1

SO, 18.2., 17:30, Schoren

SPIELPLAN
PLAYOFFABO BESTELLEN
PLAYOFFABO BESTELLEN
SCORERLISTE
SCORERLISTE
Newsübersicht
NEWSÜBERSICHT
Sponsoren
   
© 2018 SC Langenthal
IMPRESSUM | HOME | TEAM | SAISON | FANCORNER | TICKETS | MARKETING | GASTRONOMIE | NEWS | KONTAKT
created and powered by Synergetics AG